Mein Handwerkszeug sind meine Hände. Mit viel Einfühlungsvermögen, Beobachtungsgabe und 10 Jahre professioneller Erfahrung im In- und Ausland behandle ich Tiere aller Art. Mein Schwerpunkt liegt bei Pferden und Hunden, aber es werden mir immer wieder Katzen, Wellensittiche oder auch Milchkühe anvertraut.

Die Befundaufnahme, Bewegungsanalysen und das Abtasten gehören an den Anfang der Sitzung. Die Behandlung setzt sich aus osteopathischen, manuellen und energetischen Techniken zusammen und wird oft mit einem homöopathischen Mittel abgerundet. Ich schöpfe aus einem großen Repertoire an Behandlungsmethoden und Herangehensweisen, um das Problem an der Ursache zu behandeln, nicht nur symptomatisch.

Meine Erfahrung beruht nicht nur auf 10 Jahren Tiertherapie. Seit 15 Jahren arbeite ich als Physiotherapeutin im Humanbereich und auch als Reittherapeutin (Hippotherapie FN) bin ich seit über 10 Jahren tätig. Mit Pferden beschäftige ich mich in meiner Freizeit, als Reiter, Horseman und Liebhaber seit über 20 Jahren.

Oft werde ich bei Lahmheiten unterschiedlichster Herkunft und Problematik gerufen, bei Vorbereitung auf Turniere in Dressur und Springen oder auch für Rennpferde; Taktunreinheiten, Sattelproblemen, Hufproblemen und deren statische Auswirkungen, nach Operationen, bei Verletzungen aller Art, Lymphödeme und deren Hautproblematiken, Angstpferden, extremer Schiefe, nach Unfällen und Stürzen, Sehnenproblemen, Stolpern, wiederkehrenden Koliken, Headshaking, Rittigkeitsproblemen, Ekzemer, Stoffwechselproblematiken inklusive Cushing etc. und vieles mehr.

Mit diesen Behandlungsmethoden arbeite ich:

Osteopathie

Osteopathie ist eine vollwertige medizinische Disziplin, in deren Mittelpunkt die manuelle, diagnostische und therapeutische Vorgehensweise steht. Das Ziel ist die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit durch die Beseitigung von Blockaden und Einschränkungen. Basis ist ein fundiertes Wissen über Anatomie und Physiologie sowie die Kunst, Blockaden aufzuspüren und zu beseitigen.

Cranio-Sacrale-Therapie

Bei der Cranio-Sacralen Therapie werden kaum wahrnehmbare Handgriffe im Schädel- und Kreuzbeinbereich angewandt. Durch feinste Bewegungen wird Einfluss auf Gewebe, Nervensystem und Körperflüssigkeiten genommen und vorhandene Funktionsstörungen des Organismus behoben.

Applied Kinesiology

Die Kinesiologie befasst sich mit dem Energiefluss im Körper, mit Stressabbau und dem Aufbau von Lebensenergie. Sie basiert auf dem Jahrtausende alten Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin. Der wichtigste Aspekt ist der Muskeltest, quasi ein Rückmeldesystem des Körpers. Denn hier besteht ein intensiver Zusammenhang zwischen Muskelreaktionen, Organen und körperlichen Symptomen, die auch die psychische Verfassung beeinflussen.

Energetische Konzepte

Sie basieren ebenfalls auf der Traditionellen Chinesischen Medizin. Es besteht keine Trennung zwischen Körper und Geist, die Behandlung fokussiert auf Meridian- und Akupunkturpunktbehandlung, Fütterung, Kräuter, Massage und Bewegung.

Homöopathie

Bei der Herstellung homöopathisch wirkender Mittel finden pflanzliche, tierische und mineralische Substanzen ihre Verwendung. In der Homöopathie sind die Pflanzenextrakte so stark verdünnt, dass es kaum bis gar nicht mehr möglich ist, die Ursubstanz auf chemischem Weg nachzuweisen. Die Wirkung beruht auf Schwingung. Das Ähnlichkeitsprinzip besagt, dass jene Substanz, die beim Gesunden bestimmte Symptome hervorruft, diese Symptome beim Kranken heilen kann.

Spagyrik

Die Spagyrik ist heute nur noch wenig bekannt. Sie hat ihre Ursprünge in der Alchemie aus dem Mittelalter. Der Begriff Spagyrik wurde vor allem durch den Arzt, Naturphilosophen und Alchimisten Paracelsus (1493 – 1541) geprägt. Entsprechend dem griechischen Wortstamm spielen bei der Herstellung spagyrischer Arzneimittel, das „Trennen“ (spaein) und wieder „Zusammenführen“ (ageirein), eine besondere Rolle. 

Schüssler-Salze

Ihre Aufgabe ist die sanfte Regulierung des Mineral- und Spurenelementhaushalts. Wie andere biochemische Mittel auch werden die Salze so verdünnt, dass Störungen ausgeglichen, die Funktion der gesunden Zellen aber nicht beeinträchtigt werden. Der Arzt und Biochemiker Wilhelm Heinrich Schüssler entwickelte im 19. Jahrhundert dieses Therapieverfahren. Er stellte fest, dass Mineralstoffen essenziell für die Funktionsfähigkeit des Organismus sind.

Bachblüten

Der Arzt Edward Bach (1886 - 1936) entdeckte die ganzheitliche Naturheilweise mit den Blütenessenzen, welche einen harmonisierenden Einfluss auf psychosomatisch bedingte Erkrankungen auszuüben versucht. Er hielt es für unumgänglich, die Seele des Menschen in seine Heilung mit einzubeziehen. Tiere sprechen hier ebenso gut an wie der Mensch, denn kein Lebewesen ist frei von Ängsten oder Zwängen.

Narbenentstörung

Narbengewebe ist kein normales Gewebe, es wuchert oft oder zieht sich zusammen. Operationsnarben sind nicht immer ideal genäht oder verkleben mit umliegendem Gewebe. Auch wenn Narben Meridianverläufe stören, kann es zu Beschwerden kommen.

Lichttherapie und Farbpunktur

"Licht und Farben heilen", diese Erkenntnis beeinflusste bereits das Gesundheitswesen der alten Kulturvölker. Ägypter, Griechen, Römer, Inder und Chinesen entwickelten hierzu ihre besonderen Heilweisen. Demnach ist die Krankheit der Verlust der Fähigkeit der einzelnen Zelle, sich selbst in ihrem Schwingungsverhalten zu regulieren. 

Reine Schwingungsenergie kann mit dem Informationsgehalt, der in ihren verschiedenen Frequenzen liegt, unseren Energiekörper beeinflussen. Die Therapie mit Farben und farbigem Licht ist deshalb für die Naturheilkunde von ganz besonderer Bedeutung - denn Farben stellen nichts anderes dar, als die verschiedenen Frequenzbereiche des sichtbaren Lichts. 

RePuls® Tiefenstrahler

Das Gerät dient zum Bestrahlen von Haut-, Binde- und Muskelgewebe sowie Gelenken mit Rotlicht (nicht Infrarot). Er wird dadurch zur Schmerz- und Entzündungshemmung und damit zur Förderung einer schnelleren Heilung eingesetzt.

Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage dient als Ödem- und Entstauungstherapie für geschwollene Körperregionen. Durch sanfte, kreisförmige Pump- und Verschiebetechniken wird Gewebsflüssigkeit aus dem Gewebe ins Lymphgefäßsystem verschoben und weiter transportiert. Die Lymphdrainage wirkt sich überwiegend auf Haut- und Unterhautbereich aus und führt bei Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen und nach vielen Operationen, zu einem schnellen Erfolg. Bei ausgeprägten lymphostatischen Erkrankungen wird die Lymphdrainage mit Kompressionsverbänden und einer speziellen Bewegungstherapie (Komplexe physikalische Entstauungstherapie) kombiniert.

Futtertests

Die Ernährung spielt für Körper und Geist eine bedeutende Rolle. Ich teste, ob Futter den jeweiligen Organismus unterstützt oder hemmt. Häufig kommen Unverträglichkeiten zum Tragen oder auch Futtermittel, die sich gegenseitig aufheben.

Sattelcheck

Das Wohlbefinden wird beim Reitpferd maßgeblich durch den Faktor "Sattel" beeinflusst. Durch eine Funktionsanalyse begutachte ich den Sattel nicht nur auf dem stehenden Pferd, auch in der Bewegung. Dazu gibt es ausführliche Erklärungen und jeder Menge Tipps.

Trainingsberatung

Um nach der Behandlung den Organismus weiterhin zu unterstützen, gibt es ein paar Tricks und Kniffs, um zum Beispiel die Lendenwirbelsäule in der Bewegung unspezifisch zu mobilisieren. Diese und weitere Möglichkeiten zur Selbsthilfe gebe ich gerne weiter.